Lajos Papp
Pierrot träumt (1989)

Die Stücke in diesem Band sind das Ergebnis der ersten Beschäftigung des Komponisten mit dem Akkordeon, angeregt durch den Kontakt zu einer Akkordeonklasse an der Oldenburger Musikschule. Sie sind im Frühjahr 1989 entstanden, zunächst die Stücke Nr. 8 bis Nr. 11, anschließend Nr. 1 bis Nr. 7 und zuletzt Präludium und Choral. Im Zusammenhang betrachtet zeigen sie, wie der Komponist sich dem Instrument genähert hat. Über den Facettenreichtum der Sammlung hinaus sind alle Stücke durch Eigenständigkeit, Dichte und innere Schlüssigkeit gekennzeichnet, was zu intensiver Beschäftigung mit dieser Musik anregt.

Im Mittelteil der Canzone werden besonders Spieler des verbreiteten Konverter-Instrumentes durch die weiten Lagen in der linken Hand vor hohe motorische Anforderungen gestellt. Da eine Veränderung nur mit entstellender Wirkung möglich gewesen wäre, erschien es angemessener, das Stück unverändert zu veröffentlichen.


ISMN: M-50010-018-8
32 Seiten
fPreis: € 10
© 1993/2001