Christoph J. Keller
Metamorphosen (1992)

Die Metamorphosen wurden 1992 für Akkordeon komponiert und 1993 auch für Klavier eingerichtet.

Der Gedanke musikalischer Verwandlung ist in diesem Werk von entscheidender Bedeutung. Ein Klang wird harmonisch, melodisch und rhythmisch entwickelt und durchläuft Phasen wie Krebsgang, Klanglagenverzerrung, Verdichtung und Expansion, wobei die jeweiligen Satzbezeichnungen Hinweise auf Form, Charakter, Stimmung
oder Klangbild geben.

Die Metamorphosen bilden einen in sich geschlossenen Konzertzyklus und erfordern ein hohes Maß an differenzierter Arbeit am Klang.

Die Metamorphosen wurden am 21. November 1993 von Ute Pukropski in Kleve uraufgeführt.


ISMN: M-50010-028-7
12 Seiten
fPreis: € 9
© 1996