Christoph J. Keller
Improvisata (1999)
für Blockflöte und Akkordeon

Die Improvisata ist nach der Petite Suite die zweite Konzertkomposition, welche Christoph J. Keller für die Besetzung Blockflöte und Akkordeon geschrieben hat. Die einzelnen Sätze sind zyklisch angeordnet. In der Mitte (Notturno) erklingt als Zentrum der Komposition der Choral Christ ist erstanden. Die rhythmische Folge von Neuem und sich Wiederholendem ermöglicht dem Spieler und dem Zuhörer, sich erinnernd und gleichzeitig Neuem folgend in den Hörprozess einzutauchen. In jedem einzelnen Satz spiegelt sich der Formaufbau des gesamten Werkes in der Ausgestaltung kleinster Kompositionsstrukturen wider. Der Komponist empfiehlt für die konzertante Aufführung des gesamten etwa 25-minütigen Werkes, die einzelnen Sätze direkt aufeinander folgend zu spielen.

Die Uraufführung der Improvisata spielten Torsten Greis (Blockflöten) und Jens Michel (Akkordeon) am 5. September 1999 in Dortmund in der evangelischen Kirche Dorstfeld.


ISMN: M-50010-056-0
32 Seiten + 16 Seiten Blockflötenstimme
fPreis: € 12
© 2001